Samstag, 11. Oktober 2014

Streck dich ein wenig

(zu Eph 4, 1-6 - Predigttext am 17. Sonntag nach Trinitatis, Reihe VI)

Ein Armband
knüpft meine Tochter
aus lauter kleinen Einzelringen
grün weiß orange
blau grau rot schwarz.
Alle einzeln, vereinzelt
jeder ein Einzelstück
existieren sie nebeneinander her
und gehören doch zusammen
bilden ein Band
einen Leib
formen ein Ganzes
und jeder darf sein, wie er ist
wird nicht gezwungen, anders zu sein
braucht nur sich ein wenig zu strecken
nur sozusagen
die Hand zu reichen
einander zu stärken
zu stützen
in Liebe zu ertragen
um ein Ganzes zu sein
ein höheres Ganzes.
Ein Band des Friedens.
Und Gott über allen und durch alle und in allen.

Sonntag, 5. Oktober 2014

Solche Opfer.

(zu Hebr 13,15-16 - Predigttext zum Erntedankfest, Reihe VI)

So lasst uns nun durch Jesus Gott allezeit das Lobopfer darbringen,
das ist die Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen


Gott will kein Opfer
nur das Lobopfer:
die Zeit, die es braucht
die Geistesgegenwärtigkeit, die es braucht
den Mut, den es braucht
das Vertrauen, das es braucht
um seinen Namen zu bekennen
um zu sagen:
Ich glaube an Gott, den Schöpfer des Himmels und der Erde
Ich glaube, dass er mich geschaffen hat samt allen Kreaturen

Gutes zu tun und mit andern zu teilen, vergesst nicht;
denn solche Opfer gefallen Gott.


Vergesst nicht!
schreibt da einer.
Vergesst nicht
Gutes zu tun
Vergesst nicht
mit anderen zu teilen
Vergesst nicht
schreibt er
und sagt damit
durch die Blume 
Selbstverständlich ist das nicht.

Montag, 16. September 2013

Im Protestzug des Lebens

(zu Lk 7, 11-16; inspiriert von einer Predigt von Birgit Mattausch)

Drei auferweckt.
Nur drei?
Immerhin.
Hoffnung geweckt.
Den Zug losgeschickt.
Vertrauensvoll.
Lebensvoll.
Die drin, die singen.
Die drin, die beten.
Die drin, die lachen.
Die drin, die weinen.

Das kranke Kind.
Protest!
An Krebs gestorben.
Protest!
Unfalltod, so früh.
Protest!
Dunkel das Herz.
Die Häuser leer.
Protest!
Klein und tot.
Das Liebste genommen.
Protest!

Protest des Lebens!
Protest der Liebe!
Gottes Protest!
Sein Zug mit uns.

Donnerstag, 28. März 2013

Erlösung auf dem Papier


Gründonnerstag: Kreuz ausgedruckt.
Karfreitag: Kreuz aufgehängt.
Ostersonntag: Blatt gewendet.

Donnerstag, 21. März 2013

Satt und sicher - Assoziation zur Tageslosung

Ihr sollt Brot die Fülle haben 
und sollt sicher in eurem Lande wohnen. (3.Mose 26,5)

Und ich sehe uns
ummauert
eingezäunt
durchgecheckt
biometrisch erfasst
Brot die Fülle verspeisen
satt und sicher

Jesus nahm die fünf Brote und zwei Fische
und sah auf zum Himmel
und dankte,
brach sie und gab sie den Jüngern,
damit sie dem Volk austeilten.
Und sie aßen
und wurden alle satt. (Lukas 9,16-17 )


Zum Himmel aufsehen
und danken
und teilen
und geben
und essen
und satt werden
und sicher sein
Brot die Fülle
und Fische dazu

Mittwoch, 20. März 2013

Nackig gemacht - Assoziation zur Tageslosung

Wenn sie aber zu euch sagen: 
Ihr müsst die Totengeister und Beschwörer befragen,
so sprecht:
Soll nicht ein Volk seinen Gott befragen? (Jes 8,19)


Da rückt ein Glas
Da schreibt ein Tischbein
Da liegen Karten
Da leuchten Sterne
Da sind die Linien in deiner Hand
Da unkt es zum Jahreswechsel
Da geht regelmäßig die Welt unter

Willst du die Zukunft wissen
Frag sie
die den Bund mit dem Mammon geschlossen haben
Willst du in die Zukunft vertrauen
Frag ihn
der den Bund mit dir geschlossen hat

In Christus hat er sie nackig gemacht.

Christus hat die Mächte und Gewalten 
ihrer Macht entkleidet
und sie öffentlich zur Schau gestellt
und hat einen Triumph aus ihnen gemacht
in Christus. (Kol 2,15)


Dienstag, 19. März 2013

Wie ein Mann seinen Sohn trägt - Assoziation zur Tageslosung

"Du hast gesehen, 
dass dich der Herr, dein Gott, 
getragen hat, 
wie ein Mann seinen Sohn trägt."
(Dtn 1,31)

Ich halte ein kleines Kraftpaket
in meinen Armen
an mich gedrückt
Wie es sich bewegt
mal zappelt
mal anschmiegt
So viel Leben
So viel Energie
Sein Köpfchen kuschelt sich
unter mein Kinn
Mein Herz wird weit
und sehnend
Die Welt wahrzunehmen
durch die Augen dieses Kindes
das selbst zu fühlen
was es fühlt
was auf es einstürzt
so dass es lacht
und weint
und staunt
und spielt
Eins zu sein mit ihm
Mein Herz wird weit
und sehnend
und schmerzt
vor Liebe.

"Wir haben erkannt und geglaubt 
die Liebe, die Gott zu uns hat."
(1. Joh 4,16)